Einladung zum digitalen Gottesdienst

Aufgrund der Aussetzung der Präsenzgottesdienste während des Lockdowns laden wir Sie herzlich zu einem kurzen digitalen Gottesdienst ein. 

Der Gottesdienst ist am Sonntag, den 28. Februar 2021, ab 10 Uhr über diesen Link abrufbar.

 

 

Klarstellung: Kirchengemeinde ordnet ihre Finanzen

Die Evangelische Kirchengemeinde Königswinter steckt mitten in den Vorbereitungen zur Fusion mit der Evangelischen Kirchengemeinde Oberkassel. Zugleich wird sie sich teilen: Der Bereich Ittenbach oben im Siebengebirge wird in die geplante künftige Evangelische Gesamtkirchengemeinde Siebengebirge wechseln. Diese Veränderungen sind für das Jahr 2022 geplant. Zu den verschiedenen Vorbereitungen gehört die Sichtung und Ordnung der Vermögens- und Finanzverhältnisse. Zum Beginn der neu zugeschnittenen Kirchengemeinden sollen klare Verhältnisse bestehen.

Eine Unklarheit bestand und wird derzeit bereinigt: eine offene Rechnung zwischen der bisherigen Evangelischen Kirchengemeinde Königswinter mit dem Evangelischen Kirchenkreis An Sieg und Rhein. Genauer gesagt: Ein seit langem bestehender Kredit, den der Kirchenkreis der Gemeinde Mitte der neunziger Jahre gegeben hatte. Nun wird er abgelöst: Die Gemeinde verkauft eines ihrer Gebäude, um ihre Schulden zu tilgen.

Das besagte Haus ist ein Mehrfamilienhaus in der Altstadt in Königswinter. Zurzeit steht es zum Verkauf. Noch bis 26. Februar läuft dazu ein Bieterverfahren. Der Erlös – die Höhe ist also derzeit noch nicht abzusehen – wird teilweise an den Kirchenkreis gehen, um das Darlehen zu tilgen und die Akte zu schließen. Einen entsprechenden Beschluss hat das Presbyterium gefasst. Im Gemeindebrief wurde darüber auch berichtet. Mit dem Kirchenkreis hat sich die Kirchengemeinde auf einen Betrag geeinigt, der für die Gemeinde vorteilhaft ist und ihr erlaubt, aus dem Erlös durch den Hausverkauf auch andere Schulden abzutragen.

Innerhalb der Kirchengemeinde Königswinter, genauer gesagt unter ehemaligen Presbytern, wird nun der Kredit in Frage gestellt bzw. „sich nicht erinnert“, berichtete der General-Anzeiger in seiner Ausgabe vom 27. Januar 2021 unter der Headline „Kritik an Hausverkauf der Gemeinde“.

Kompliziert sind die Vorgänge durchaus, und ein Fehler ist leider damals, vor nunmehr gut 25 Jahren, auch passiert: Es gibt keinen schriftlichen Darlehnsvertrag. Die rückzahlbare Unterstützungsgabe des Kirchenkreises ist aber in zahlreichen Protokollen und Notizen dokumentiert. Auch hat die Kirchengemeinde alle Jahre treu anstelle von Zinsen Mieteinnahmen aus den Wohnungen des Ernst-Rentrop-Hauses an den Kirchenkreis überwiesen.

Wozu wurde überhaupt finanzielle Hilfe erforderlich? Mitte der neunziger Jahre hat die Evangelische Kirchengemeinde Königswinter das heutige Ernst-Rentrop-Haus erworben und saniert – das führte zu solch erheblichen finanziellen Verpflichtungen, dass die Kirchengemeinde sich Hilfe von außen holte und Geld lieh. So sprang der Kirchenkreis mit seiner Unterstützungsgabe ein.

Müsste die Kirchengemeinde jetzt etwas anderes verkaufen als das Mehrfamilienhaus? Die Wahl fiel auf dieses Gebäude, weil die Alternativen schlechter wären. Es sollten keine Räumlichkeiten abgegeben werden, in denen sich das kirchliche Leben abspielt. Da sind sich Kirchengemeinde und Kirchenkreis einig. Und die Frage, Pfarrhäuser abzugeben, stellt sich ja auch nicht. Auch das zwischenzeitlich nicht bewohnte Pfarrhaus in Ittenbach ist heute wieder von einem Pfarrer und seiner Familie bezogen.

Und was wird nun aus den Menschen, die das Haus bewohnen, das veräußert werden soll? Müssen sie bangen, ob sie bleiben können? Hat die Kirche für sie nicht eine besondere Verantwortung? Für die Mietparteien gilt der alte juristische Grundsatz, festgeschrieben im Bürgerlichen Gesetzbuch: „Kauf bricht nicht Miete“. Das heißt die Sorge, dass Mieter durch den eingeleiteten Eigentümerwechsel ihr Zuhause verlieren könnten, ist unbegründet. Weil Mieterschutz hierzulande rechtlich insoweit fest verankert ist. Und das ist auch ganz im Sinne von beiden – der Kirchengemeinde und dem Kirchenkreis.

Das Presbyterium

 

 

Die Kleiderstube bleibt bis auf weiteres geschlossen. Wir können zur Zeit auch keine Kleiderspenden annehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

_____________________________________________

... findet am 7. März 2021 digital statt. Den Link finden Sie kurz vorher auf unserer Startseite. Ein Gottesdienst in der Kirche findet nicht statt.