Christuskirche

Christuskirche in Königswinter-Altstadt

Die Evangelische Christuskirche in Königswinter wurde in den Jahren 1863 und 1864 nach Plänen des Baumeisters Christian Heyden errichtet. Sie gibt rein und unverfälscht den neugotischen Stil wieder. Im Vorraum der Kirche befindet sich über dem Windfang eine farbliche Darstellung des Siegels der Gemeinde, das dem Wappen des Reformators Melanchthon nachgebildet worden ist und die eherne Schlange (4. Mose 21, 4-9) zeigt, die sich um das Kreuz windet.

Das Altarbild wurde 1903 von dem Düsseldorfer Maler H.J. Sinkel geschaffen. Es stellt das Kreuzeswort Christi "Es ist vollbracht" dar und zeigt neben Christus am Kreuz Maria und Johannes. Die Kirchenfenster wurden 1901 von dem Glasmaler Hans Müller-Hickler aus Darmstadt angefertigt. Wie die Inschriften zeigen, sind die meisten von ihnen Stiftungen von Gemeindegliedern.

Drei Glocken, die 1951 vom Bochumer Verein gegossen wurden, rufen zum Gottesdienst. Sie sind mit g – b – c auf den Grundton g der benachbarten Katholischen Remigiuskirche gestimmt und tragen die Inschriften "Ehre sei Gott in er Höhe", "Friede auf Erden" und "Den Menschen ein Wohlgefallen".

Die Christuskirche in der Grabenstr. 8, 53639 Königswinter finden Sie hier:

...zu Pfingsten finden am Pfingstsonntag, dem 4. Juni um 10:30 Uhr in Ittenbach und am Pfingstmontag, dem 5. Juni um 10:30 Uhr unter dem Kirchturm in der Altstadt statt. Herzliche Einladung!

...findet am Samstag, dem 10. Juni um 18:00 Uhr in der Christuskirche unter dem Motto Sommerträume - Die Sehnsucht nach dem Paradies statt. Herzliche Einladung!

Diese Seite...

...wird noch überarbeitet. Alle wichtigen Informationen sind dennoch hier zu finden.